Allgemeines und Biologie


Allgemeines

Die Familie der Meerschweinchen (Caviomorpha) gehört zur Ordnung der Nagetiere (Rodentia).
Die Stammform unseres Hausmeerschweinchens ist das Gebirgsmeerschweinchen aus den Hochebenen und Buschsteppen der Anden. Dort leben sie bis zu Höhenlagen von über 4000 m in dichtem Gestrüpp oder selbstgegrabenen Erdbauten im Familienverband von 4 - 10 Tieren.
Sie gehören zu den ältesten Haustieren Amerikas, von den Inkas wurden sie schon als Speise- oder Opfertiere gehalten. Von europäischen Seefahrern wurden sie bald nach der Entdeckung Amerikas nach Europa mitgebracht.
Ihr Name stammt wohl von der gedrungenen Körperform und den quiekenden Lauten dieses Tieres.

Biologische Daten

Körperlänge: 20 - 36 cm
Körpergewicht: männl. 1.000 - 1.800 g, weibl. 700 - 1.000 g
Lebenserwartung: 4 - 8 Jahre
Geschlechtsreife männl.: ab 8. - 10. Lebenswoche
Geschlechtsreife weibl.: ab 4. - 5. Lebenswoche
Zuchtreife männl.: 3 - 5 Mon.
Zuchtreife weibl.: 2 - 3 Mon.
Trächtigkeitsdauer: 59 - 72 Tage, durchschnittl. 68 Tage
Wurfanzahl: 2 - 5 Stück

Rassen

Langhaarrassen:

die Angoras und Shelties sind wohl die attraktivsten Meerschweinchen. Sie haben ein bis 20 cm langes, seidiges Fell und kommen in allen Farben vor. Besonders gesucht sind einfarbige Exemplare. Tiere mit langen Haaren am ganzen Körper nennt man peruanische, solche mit kurzem Fell am Kopf und sonst langen Haaren heißen Seidenmeerschweinchen. Ihr Fell muß täglich gekämmt und regelmäßig geschnitten werden.

Kurzhaarrassen:

Die englischen- oder Glatthaarmeerschweinchen sind sehr widerstandsfähig und ihr kurzes, glattes Fell ist leicht zu pflegen. Sie kommen in allen Farbvariationen vor und sind bevorzugter Spielkamerad vieler Kinder.
Die beliebtesten Meerschweinchen sind die abessinischen- oder Rosettenmeerschweinchen. Die Tiere haben ein kurzes bis mittellanges Fell und kommen in allen Farben vor. Ein schönes Exemplar sollte mindestens sechs Wirbel haben, davon einen auf dem Rücken und einen kleineren auf dem Kopf. Das Fotomodell ist übrigens ein Fuchs!

Geschlechtsbestimmung

Das Geschlecht von Meerschweinchen lässt sich recht einfach, im Prinzip schon in den ersten Lebenstagen eindeutig bestimmen. Dazu legt man das Tier auf den Rücken und legt den Genitalbereich etwas frei.

Beim weiblichen Meerschwein stülpt sich unterhalb des Afters die Scheide schlitzförmig vor.
Im Gegensatz dazu lässt sich beim männlichen Tier ein nach oben gebogener Penis vorlagern.
Die relativ großen Hoden sind nicht immer sicht- oder tastbar, sie können aber durch vorsichtige Massage von der Leiste in Richtung After in den Hodensack geschoben werden.