Bandwurmbefall


Taenia (Hydatigera) taeniaeformis ist der typische Katzenbandwurm.

In manchen Gegenden sind praktisch alle frei herumlaufenden Katzen infiziert. Der ausgewachsene Bandwurm hat die Länge von 15 - 60 cm.

Der Befall ist am besten erkennbar durch das Auffinden der mittelgroßen (6-8 x 3-4 mm), oft sehr beweglichen weißen Glieder im Kot (Reiskörner) oder von mehr oder weniger frischen Bandwurmgliedern im Fell des Analbereichs der Katze. Die mit dem Kot ausgeschiedenen Bandwurmglieder oder die im Kot befindlichen Eier werden von Mäusen oder anderen Nagetieren aufgenommen. In deren Leber oder anderen inneren Organen erfolgt die Entwicklung zur sogenannten "Finne", im typischen Fall eine flüssigkeitsgefüllte Blase mit dem Kopf des Bandwurms. Diese kann bereits im Zwischenwirt auf 30 cm heranwachsen und bandwurmähnlich aussehen. Durch die entstehenden Organschäden werden die Mäuse oder Nagetiere krank und somit schnell wieder die Beute einer Katze. Fängt und frißt die Katze also solch eine Maus mit Finne, so bildet die Finne nach Kontakt mit der Galle im Zwölffingerdarm der Katze neue Glieder und der Kreislauf ist geschlossen
Die Geschlechtsreife des Bandwurms ist nach 5 - 11 Wochen erreicht und er scheidet nun erneut Glieder aus.

ACHTUNG! Der Mensch ist als Fehlwirt gefährdet!

Die Behandlung der Katze gegen Bandwürmer erfolgt mit bandwurmwirksamen Medikamenten. Nicht jedes Wurmmittel für Katzen ist auch gegen Bandwürmer wirksam.
Ist eine Katze ein regelmäßiger Mäusefänger, sollte auf jeden Fall beim Erkennen oder Verdachts eines Bandwurnbefalls entwurmt werden - auf jeden Fall aber routinemäßig monatlich oder zumindest alle Vierteljahre. Mein Tipp - nehmen Sie als einfach zu merkendes Stichdatum immer den Jahreszeitenwechsel (Frühling - Sommer - Herbst - Winter)!